Ist dein Leben so, wie du es dir wünschst?

Hast du das erreicht, was du dir erträumt hast?

Bist du die, die du immer sein wolltest?

Ich konnte diese 3 Fragen mein Leben lang nicht mit einem klaren „Ja“ beantworten. Entweder ich hatte Erfolg, war aber dabei nicht die, die ich sein wollte. Oder ich war die, die ich sein wollte, hatte aber keinen Erfolg.

Das eine schien das andere auszuschließen. Viele Menschen denken so. Doch in Wirklichkeit ist es anders.

Es erfordert lediglich, dass wir anders denken. Dann bekommen wir auch neue Ergebnisse. Oder noch besser: anstatt zu denken einfach mal ins Fühlen zu kommen.

Wie ich vom Denken ins Fühlen kam

Bevor ich in die Selbstständigkeit ging, arbeitete ich im Vertrieb. Eine Männerdomäne – ich hatte nur wenige Kolleginnen. Alles war auf die männliche Kompetenz, die Ratio, ausgerichtet.

Erst nach vielen Jahren der Selbstständigkeit ist mir bewusst geworden, dass die gesamte Businesswelt so aufgebaut ist und sogar wir Frauen genau das weiter umsetzen, auch wenn wir die Wahl haben, weil wir zum Beispiel selbstständig sind.

Als ich mich vor einigen Jahren mit dem Thema Gendermarketing beschäftigt hab, ist mir dies bereits bewusst geworden. Doch es ist in meinem Kopf hängen geblieben. Was ich damit meine, wird dir gleich klar werden.

Ich wollte mir meine Selbstständigkeit so aufbauen, dass sie mich erfüllt und mich frei macht. Finanziell frei, aber auch frei von Druck und Zwang.

Und genau das Gegenteil ist passiert.

Selbstständig – und immer noch nicht die, die ich sein wollte

Druck, Zwang, Stress waren meine ständigen Begleiter. Alles, wovon ich geträumt hatte, war aus meinem Leben verschwunden und ich fühlte mich wie eine Angestellte in meinem eigenen Unternehmen mit einer Sklaventreiberin als Chefin.

Ich nahm meine Meditationen wieder auf (die bis dahin immer nur sporadisch Teil meines Lebens waren). So kam ich wieder mehr ins Fühlen und erkannte, dass ich mein Leben, meine Arbeit, einfach alles rein aus dem Kopf heraus plante und lebte.

Und ich verstand auf einmal was CG Jung meinte, als er von Animus und Anima sprach, den männlichen und den weiblichen Anteil in uns.

Ich lebte nur den männlichen, die Ratio. Den weiblichen, die Emotion, die Liebe und die Intuition, fehlten komplett in meinem Leben.

Ich lebte nur mein halbes Potential.

Freude, Energie, Ausdauer, Mut, Zuversicht – all das kommt aus dem Herzen! E-Motionen bringen uns ins Bewegung. Wenn wir der Freude folgen, folgt Erfolg.

Und gerade dieser emotionale Teil, der meine Persönlichkeit als Frau prägt, kam nicht zum Zuge. Mir wurde bewusst, dass ich im Beruf immer eine Rolle gespielt habe. Eine, die nicht ich mir ausgesucht hatte, sondern die erforderlich schien.

Doch es geht auch anders!

Erst annehmen, was ist …

Ich fühlte, dass nur die Ratio im Business zu nutzen und zu leben seinen Ursprung darin hat, dass Männer unsere Geschäftswelt aufgebaut und geprägt haben. Wir Frauen sind noch nicht lange Teil davon und haben uns erst einmal in das bestehende System eingefügt.

Doch es entspricht nicht unserem Wesen.

Unsere Kompetenzen liegen in einem anderen Bereich, im einfühlsamen Verstehen.

Das wird jedoch von Männern oft als unprofessionell bezeichnet. Also lassen wir es.

Viel zu oft glauben wir (unbewusst), dass wir gefallen müssen, nicht anecken dürfen, nicht aufmüpfen sollten. Egal wie emanzipiert wir nach außen wirken – was uns über Generationen vorgelebt wurde, ist in uns und arbeitet dort.

Und so fühlen wir uns schlecht, wenn wir uns nicht an die „allgemeinen Businessregeln“ halten. Diese unausgesprochenen Richtlinien entsprechen häufig nicht unseren persönlichen Werten – und doch verbiegen wir uns, weil wir dazu gehören wollen, weil wir glauben, Erfolg geht nur auf diesem Weg.

Und ehe du dich versiehst, bist du nicht mehr du selbst. Und das Bild der Frau, die du in deiner Selbstständigkeit werden wolltest, ist auch verschwunden.

Du funktionierst, doch du bist nicht glücklich und schon gar nicht erfüllt dabei.

Du hast dich auf deinem Weg verloren.

Und jetzt stehst du vor der Frage: Was ist mir wichtiger? Meine berufliche Karriere oder meine persönliche Erfüllung?

Nicht entweder/oder sondern sowohl/als auch

Erst wenn wir unser Denken verändern, verändert sich auch unser Leben.

Oder anders herum: Wenn du immer das Gleiche denkst, erzielst du auch immer die gleichen Ergebnisse.

Also denk halt mal anders!

… dann neue Wege gehen

Was wäre wenn…

  • du einfach mal in dich reinfühlst und anstatt deinem Kopf dem folgst, was dir Freude macht?
  • du dich als Mittelpunkt deiner Welt betrachtest
  • du deine Bedürfnisse wichtiger nimmst als den Regeln zu folgen

Vielleicht macht es dir Angst.

Mir ging es auf jeden Fall so. Denn ich dachte, dass kann nicht gut gehen. Alles wird aus dem Ruder laufen. Ich verliere die Kontrolle.

Und das ist die Dominanz unseres Kopfes.

Albert Einstein hat gesagt:

„Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Verstand ein treuer Diener. Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat.“

Und wir ehren diesen Diener so sehr, dass wir glauben, er hat immer Recht.

Er gibt uns das Gefühl, die Kontrolle über Abläufe, ja unser ganzes Leben zu haben. Alles, was wir mit der Ratio belegen können ist wahr und kalkulierbar. Doch dabei ist unser Verstand begrenzt. Wie ein Computer kann er nur die Informationen verarbeiten, die wir vorher eingegeben haben.

Ganz anders unser Herz. Es ist grenzenlos, verbunden mit allem, was ist.

Und da ist unsere Intuition, die uns häufig aus dem Nichts heraus Impulse schickt, denen wir nicht folgen, weil sie nicht rational sind. Anschließend denken wir dann: Wäre ich mal meinem Gefühl gefolgt.

Das Problem ist, dass wir vor lauter Kopf verlernt haben, uns, unserem Gefühl, zu vertrauen. Wir haben es unterdrückt, weil es häufig etwas anderes wollte als der Kopf.

Und heute will unser Kopf seine Vorherrschaft nicht aufgeben und erzählt uns dauernd, was für ein Quatsch diese Gefühlsduselei ist.

Doch was wäre, wenn du ihm mal nicht glauben würdest?

Und dich stattdessen mal wieder auf dich verlässt und deine Gefühl?

Okay, ich weiß, es ist ein Lernprozess.

Und ich selbst habe eineinhalb Jahre damit verbracht, zwischen Kopf und Herz (und Bauch) hin und her zu springen. Aber so ist das halt, wenn man einmal das Vertrauen verloren hat, egal ob zu anderen oder zu seiner eigenen Intuition, dann braucht man ein paar positive Erfahrungen bevor man sich wieder einlässt.

Doch es lohnt sich, das verspreche ich dir.

Denn hier findest du dich selbst wieder. Hier entdeckst du deine Wünsche neu und lernst, sie dir zu erfüllen. Hier findest du neue Wege, deine Arbeit und dein Business zu leben. Hier stecken der Mut, Neues zu probieren und das Selbstbewusstsein, dein Leben nach deinen Bedürfnissen auszurichten.

Hier ist der Schlüssel zu deinem autarken Leben – frei und erfüllt.

Indem du wieder eng mit dir selbst verbunden bist, anstatt getrennt von deinem Sein.

Ich freue mich sehr, dass du bis hierher gelesen hast und hoffe, du machst dich mit mir auf die Reise in dein wahres „Ich bin“.

Sei wieder die, die du sein willst.

Erinnere dich, wer du tief in dir drin bist.

Verwirkliche dich selbst, lebe aus dem Herzen heraus und denk immer daran: Wir sind hier, um Spaß zu haben.

Denn erst dann kommen wir in unsere wahre Schöpferkraft und erschaffen die wunderbarsten Dinge!

Mein Special für dich bis Ostern

Für mehr Inspiration hol dir hier meine 3  E-Books kostenlos als PDF Download.

Starte jetzt durch!