In unserer Kultur ist das Erreichen eines Ziels an Fleiß und Disziplin gekoppelt.

Was wenn das jetzt nicht so ist? Würde dich das verunsichern?

Dann solltest du lieber nicht weiter lesen! Denn hier räum ich jetzt mit ein paar Irrtümern auf!

Los geht´s:

Ich muss nur hart genug arbeiten, dann erreiche ich mein Ziel

Viele Menschen sind so getrieben von ihrem Ziel, dass sie jede freie Minute daran arbeiten. Sie opfern ihre Freizeit, ihre Familienzeit, ihre Hobbys. Sie glauben damit zu zeigen, wie ambitioniert sie sind. Oder ihr Ziel ist „Erfolg“ und sie glauben, den haben sie nur verdient, wenn sie richtig hart und aufopferungsvoll arbeiten.

Ja, um berufliche Ziele zu erreichen, musst du daran arbeiten.

Doch je härter du arbeitest, umso mehr geht es auf Kosten deiner Gesundheit, deiner körperlichen, geistigen und emotionalen Gesundheit. Je mehr Ausgleich du für deine beruflichen Leistungen hast um so größer wird deine Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit während der Arbeitszeit. (Mehr dazu findest du hier).Gönn dir Pausen und deine Zielarbeit wird effizienter. Der Erfolg stellt sich ein, wenn du dein Ziel erreicht hast. Er kann nicht das Ziel selbst sein.

Ich kann alles erreichen, wenn ich nur (wirklich) will

Das ist ein Glaubenssatz, der nur allzu schnell dazu führt, dass du immer verbissener und kopfloser arbeitest, wenn dein Ziel schwierig zu erreichen ist. Ja, du sollst an dich glaube und dir was zutrauen. Aber manchmal ist es so, dass wir innere „Erfolgsverhinderungsprogramme“ laufen haben. Sie sind uns häufig nicht bewusst und doch so stark, dass wir uns abstrampeln können wie wir wollen ohne dabei weiter zu kommen.

Wichtig ist hier, inne zu halten und zu reflektieren, was dich aufhält. Lad dir dazu auch gerne meine kostenlosen Ratgeber „So löst du die drei häufigsten Erfolgblockaden“ runter.

Je mehr ich arbeite, umso schneller komm ich ans Ziel

Hier steckst du schnell im Aktionsimus fest. Du arbeitest ständig und übersiehst, dass dich nicht alle deine Aufgaben der Erreichung deines Zieles näher bringen. Du setzt keine oder die falschen Prioritäten.

Hier hilft dir das Eisenhower Prinzip. Mit Hilfe dieser Methode kannst du die Aufgaben eines Tages in vier Rubriken aufteilen.

Du unterscheidest dabei, was wichtig und was dringend ist, welche Aufgaben von dir zu erledigen sind, welche du delegieren kannst und was in den Papierkorb kann. Dadurch ergibt sich, wer was wann erledigt. Was dringend und wichtig ist, erledigst du z.B. sofort selbst. Was nicht dringend und nicht wichtig ist kommt in den Papierkorb.

 

Nicht dringend

 

Dringend

Wichtig Diese Aufgaben terminiere ich exakt und erledige sie persönlich Diese Aufgaben erledige ich sofort und persönlich
Nicht wichtig Diese Aufgaben kommen in den Papierkorb Diese Aufgaben delegiere ich an…

Wenn andere das schaffen, schaff ich das auch.

Jeder Mensch hat individuelle Voraussetzungen. Häufig übersehen wir das. Vergleiche mit anderen können schnell zu ungerechtfertigter Unzufriedenheit und Zweifel führen.

Du vergleichst dich vielleicht mit einer Frau deines Alters, deines sozialen Status und Bildung. Und doch hat sie einen anderen Lebensweg als du, andere Erfahrungen, Glaubenssätze und Ziele. Es sind häufig nicht die äußeren Dinge, die den Unterschied machen, sondern die inneren.

Wenn die äußeren Umstände stimmen, erreiche ich mein Ziel

Das ist ein Irrglaube. Denn nicht die äußeren Umstände sind wichtig, sondern wie du sie wahrnimmst und für dich interpretierst.

Wo die Eine großes Potential sieht, sieht die Andere vielleicht gar keines.

Stell dir vor, zwei Schuhverkäuferinnen werden in ein fernes Land geschickt, um herauszufinden, ob die Firma dort eine Zweigstelle eröffnen sollte. Beide sehen, dass die Menschen dort keine Schuhe tragen.

Die Eine kehrt zurück und sagt: da gibt es kein Potential. Die Menschen dort tragen keine Schuhe.

Die Andere sagt, die Menschen dort tragen noch keine Schuhe. Dort ist ein riesiger Markt für uns!

Was kannst du tun?
  • Wähle deine Ziele weise.
  • Schau vorher, ob dein berufliches Ziel realistisch ist und wie viel Einsatz es von dir erfordert.
  • Wenn du dein Ziel nicht in der geplanten Zeit erreichst, nimm eine Auszeit um heraus zu finden, was die Ursache dafür ist. Hier kann ein Coach die Suche vereinfachen.
  • Entscheide bewusst, wann du woran arbeitest, anstatt einfach alles abzuarbeiten. Priorität haben die Aufgaben, die dich der Erreichung deines Zieles näher bringen.
  • Vergleiche dich nicht mit anderen. Schau auf deine eigenen Fortschritte und darauf, was du heute besser machst als vorher.
  • Lass dich nicht beeinflussen von äußeren Umständen, sondern nutze sie.
Was ist die beste Voraussetzung, um ein berufliches Ziel zu erreichen?

Planung. Genaue, detaillierte Planung.

Ich mache das mit all meinen Zielen. Ganz strategisch.

Wenn du dein berufliches Ziel mit mir zusammen planen willst, oder du deine Planung mit mir zusammen noch einmal überarbeiten möchtest, hast du hier die Möglichkeit dazu.

In meinem Online-Workshop arbeiten wir live zusammen an deinem Ziel:

So schaffst du, was du dir vornimmst!

Hier arbeiten wir mit Strategie und sorgen für Motivation!

Mach mit und erreich dein Ziel leichter als je zuvor!

Ziele setzen und erreichen: So schaffst du, was du dir vornimmst!