Wir alle sind in einem Umfeld aufgewachsen, in dem Geld ein Bestandteil ist. Wir sind sozusagen in den Geldumgang hinein gewachsen.

Von klein an haben wir beobachtet, wie die Erwachsenen mit Geld umgehen. Auch wenn wir die Bedeutung von Geld am Anfang noch nicht erfasst haben, so haben wir doch beobachtet, ob die Eltern sich gefreut oder gestritten haben, wenn es um das Thema ging.

Wir haben wahrgenommen, wie die Eltern Geld gesehen haben. Und da in den ersten 6 Lebensjahren alles ungefiltert in unser Gehirn gelangt ist, haben wir dieses Verhalten automatisch übernommen und in unserem Unterbewusstsein abgespeichert.

Dort läuft es auf Autopilot und steuert unser Verhalten.

Wie stehst du zu Geld?

Wahrscheinlich kannst du diese Frage gar nicht spontan beantworten, weil du dir darüber noch nie Gedanken gemacht hast.

Seit deiner Kindheit hat sich in Sachen Geld ein Schritt nach dem nächsten ergeben. Erst hast du Taschengeld bekommen, dann ein Gehalt. Du wusstest immer, wie viel Geld jeden Monat in deine Kasse floss. Und es kam verlässlich zu dir. Es gab wahrscheinlich bisher noch keinen Anlass, um über deine Geldbeziehung nachzudenken.

Wie sprichst du über Geld?

Generell sprechen Frauen weniger über Geld als Männer. Bis vor kurzen war Geld auch eine Männerdomäne.

Frauen durften erst 1962 ihr erstes eigenes Bankkonto unter Verfügungsgewalt ihres Ehemannes eröffnen. Ab 1969 durften sie dann endlich auch selbst darüber verfügen, da sie endlich als geschäftsfähig anerkannt wurden. Trotzdem mussten sie sich bis 1977 noch von ihrem Ehemann genehmigen lassen, wenn sie arbeiten wollten. (Mehr über die Rolle der Frau in der Arbeitswelt kannst du hier lesen)

Frauen hatten damals kein Mitspracherecht bei Geld. Diese Schweigsamkeit zu Geldthemen steckt immer noch in uns. Nicht im täglichen Miteinander in der Familie. (Der Streit über Geld soll der zweithäufigste Scheidungsgrund sein.) Aber im Business.

  • zu wenig Geld
  • viel Geld
  • Geldverhandlungen, besonders mit dem anderen Geschlecht
  • Preis für die eigene Leistung festlegen

Darüber zu reden fällt Frauen enorm schwer

In der Selbstständigkeit fällt es ins Gewicht

Hier fließt Geld nicht mehr automatisch in dein Leben. Es reicht nicht mehr, Zeit gegen Geld zu tauschen, um am Ende des Monats ein feste Summe auf dem Konto zu haben.

Wenn das Geld im eigenen Business nicht fließt, dann kommt als erstes das Angebot in die Prüfung.

Vor allem Frauen sind grundsätzlich der Meinung, dass sie bzw. ihre Leistung nicht gut genug sind.

Läuft der Verkauf nicht, sind sie sehr schnell dabei, sich selbst in Frage zu stellen.

Aus der Arbeit mit vielen Frauen weiß ich jedoch, dass Frauen sich nur selbstständig machen, wenn sie hoch qualifiziert sind. Auch wenn sie selbst das meist nicht wahrnehmen. (Hier findest du mehr zum Thema Stärken)

Deine Geldbeziehung

  • Wie stehst du zu Geld?
  • Was ist das erste, das dir einfällt, wenn du an Geld denkst?
  • Macht es dir Spaß, dich mit Geldthemen zu beschäftigen?
  • Oder ist das eher ein notwendiges Übel für dich?
  • Wie viel Zeit verbringst du mit deinem Geld? Gerne mehr als du musst?
  • Liebst du Geld?

Geld ist mehr als buntes Papier

Auf der Sachebene ist Geld ein Universaltauschmittel. Du kannst dafür fast alles eintauschen.

Doch es wird noch für mehr genutzt.

Oft ist es ein Druckmittel oder ein Liebesbeweis. Emotionen wie Freude aber auch Angst und Scham sind daran gebunden.

Sie alle beeinflussen, wie du über Geld denkst und damit umgehst.

Und das wiederum beeinflusst, wie viel Geld in dein Leben fließt und bei dir bleibt.

Deine Liebesbeziehung zu Geld ist Gold wert

Geld ist wie eine Freundin. Wenn sie sich bei dir willkommen fühlt, kommt sie gerne zu dir. Wenn du ihr sagst, sie ist dir egal, dann bleibt sie weg.

Wenn du glaubst, Geld ist nicht wichtig, wird dein Unterbewusstsein alles dafür tun, damit du mit Geld nicht behelligt wirst.

Wenn du Geld liebst und es genießt, dich mit ihm zu beschäftigen, wird dein Unterbewusstsein dich so lenken, dass du möglichst häufig in den Genuss mit ihm kommst.

Frauen und finanzielle Erfolge

Auch hier haben wir Frauen leider häufig den Hemmschuh an. Denn viele Frauen scheuen sich davor, offen über ihre finanziellen Erfolge zu reden. Sie haben Angst, als Angeberin dazustehen oder als Blenderin, weil sie glauben, es nicht verdient zu haben.

Die Frauen, die dazu stehen, kommen meist aus einem reichen familiären Umfeld und haben eine entsprechende Einstellung zu Geld. Für alle anderen ist eine Herausforderung.

Mache Geld zu deiner Freundin

Wenn du selbstständig bist, solltest du Geld in deinem Freundeskreis willkommen heißen. Es ist wichtig, dass es sich bei dir wohl fühlt.

Eine bewusste Beziehung zu ihm hilft dir, dich und dein Geldverhalten besser zu verstehen und zu lenken.

Eine bewusst Beziehung zu Geld zu schaffen ist nicht immer einfach. Denn häufig ist das, was du denkst, nicht deckungsgleich mit dem, was du glaubst.

Du kannst denken, dass du X-Tausend Euro im Monat verdienen willst. Wenn du tief in deinem Innern (Unterbewusstsein) glaubst, wer viel Geld hat, hat es anderen weggenommen, wird dein Unterbewusstsein dich vor dieser Erfahrung schützen.

Fange an, Geld zu lieben

Auch das widerspricht so manchem (aus der Ursprungsfamilie) übernommenem Glauben. Doch solange du Geld nicht lieben kannst, wirst du es auch nicht in deine Leben ziehen.

Deine Liebesbeziehung sollte leicht und fröhlich sein. Unbelastet und frei von negativen Gefühlen. Wenn Geld in dein Leben kommt, solltest du stolz darauf sein und es anerkennen.

Die Alternative ist trist

„Ob du glaubst, du schaffst es oder ob du glaubst, du schaffst es nicht: Du wirst in jedem Fall Recht behalten.“ Henry Ford.

Die Macht unseres Unterbewusstseins ist immens. Oder wie Oma immer sagte: Der Glaube versetzt Berge.

Es kommt hier darauf an, was du glaubst, nicht was du denkst. Und was du wirklich über Geld glaubst, siehst du, wenn du dir deine momentane Geldwelt anschaust. Deine Realität spiegelt deinen Glauben wider.

Das Geld-Glaubenssystem von Frauen

…beruht auf ihren Vorbildern. Doch die Rolle der Frau in der Gesellschaft dieser Vorbilder war noch eine ganz andere als unsere heute. Trotzdem tragen wir ihre Glaubenssätze in unserem Unterbewusstsein und werden von ihnen automatisch gesteuert.

Eine Liebesziehung zu Geld kannst du nur aufbauen, wenn du wirklich glaubst, dass Geld durch und durch positiv ist und du es wert bist, es zu haben. Doch diese Grundeinstellung bringt kaum eine Frau mit ihn ihr Business.

Die Wende

Bist bereit, das zu ändern?

Möchtest du mehr Leichtigkeit und Freude im Umgang mit Geld?

Eine unbeschwerte Liebesbeziehung?

Möchtest du dein Glaubenssystem bewusst nach dem ausrichten, was du erfahren möchtest anstatt das zu nehmen, was es für dich aussucht?

Shero´s Geldwelt

Das ist die Geldwelt von Frauen, die die Sache in die Hand nehmen, anstatt zu hoffen, dass es sich irgendwie alleine erledigt.

In Shero´s Geldwelt erkennst du deine alten Steuerungsmechanismen und lernst sie zu verändern.

Du hörst auf, Opfer eines überholten Systems zu sein und übernimmst das Steuer in deiner Geldwelt.

Du entscheidest, was du glauben willst und ich zeige dir, wie du alte Glauben loslässt (nein, sorry, sie gehen nicht von alleine weg) und neue integrierst (ohne sie tausende Male zu affirmieren)