Zeit ist ein wichtiger Aspekt in unserem Leben. Je mehr wir zu tun haben, umso kostbarer wird sie. Jeder Tag hat 24 Stunden und wir können auch nicht mehr bekommen. Das Einzige, was wir beeinflussen können, ist, womit wir unsere 24 Stunden verbringen. Das beeinflusst auch unsere Erfolgsmöglichkeiten.

Ich meine damit nicht, dass du so viel wie möglich Zeit mit deiner Arbeit verbringen sollst. Es geht darum, Zeit effizienter zu nutzen.

Zeitmagement ist Lebensmanagement

Wie machst du das?

  • Teilst du deine Arbeitszeit ein?
  • Fängst du morgens an und guckst, wie viel du über den Tag schaffst? Und was du nicht geschafft hast, machst du halt morgen?
  • Hast du feste Arbeitszeiten? Oder nimmst du dir als Selbstständige Gleitzeit, je nachdem wie lange du schläfst?
  • Bleibt dir genug Zeit zum Freizeitausgleich und für die Familie? Lässt du dich treiben oder planst du dein Leben?

Viele Selbstständige scheitern wegen fehlendem Zeitmanagement

Wer vor der Selbstständigkeit in einem angestellten Verhältnis war, hatte dort feste, vorgegebene Strukturen. Die Zeitrahmen für die Arbeitszeit waren meist vertraglich geregelt. Am Feierabend wurde der Ort der Arbeit verlassen, der Kopf schaltete um auf Freizeit. Das Gehalt kam am Ende des Monats, egal, ob die Arbeit fertig geworden war.

In der Selbstständigkeit fehlen diese Strukturen auf einmal. Für viele fühlt sich das am Anfang befreiend an. Es ist ein schönes Gefühl, seine Zeit selbst bestimmen zu können. Und grade zu Anfang ist die Motivation so hoch, dass auch ohne vorgegebene Strukturen viel geschafft wird. Problematisch wird es bei Aufgaben, die man nicht gerne macht, bei Herausforderungen, die ängstigen oder wenn es einfach mal nicht gut läuft.

Zeitmanagement hilft dir durchzuhalten

Hast du deine Zeit geplant und auch für diese Arbeiten feste Zeitfenster angelegt, ist es einfacher, sie diszipliniert abzuarbeiten. Ansonsten lockt die Verschieberitis. Du fängst an zu bummeln, verplemperst deine Zeit mit unwichtigen Dingen und ärgerst dich am Abend, dass du nichts geschafft hast. Vielleicht hast du noch nicht mal mehr Freizeit, weil du bis zum letzten an deinem Arbeitsplatz geblieben bist, immer in dem Gedanken, noch etwas fertig machen zu müssen. Das schlechte Gewissen begleitet dich in den Feierabend, deine Gedanken kreisen weiter um die unerledigten Dinge. Wenn du diese Aufgaben für dich terminiert hast, hörst du auf, mit dir zu diskutieren, ob, wann oder wie du sie angehen solltest. Wenn sie auf deinem Plan stehen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du sie einfach abarbeitest. Schließlich hast du selbst ja vorher beschlossen, dass es so zu tun ist.

Mit Zeitmanagement mehr schaffen

Manchmal verzetteln wir uns auch einfach. Wir arbeiten an einer Aufgabe und mit viel Liebe und Sorgfalt versuchen wir das Ergebnis immer mehr zu optimieren. Das betrifft nicht nur Perfektionisten. Wenn du dir selbst ein Zeitfenster für die Erledigung gesetzt hast, arbeitest du effizienter. Je mehr Zeit wir haben, um so mehr brauchen wir. Hast du dir eine Deadline gesetzt, versuchst du , das in dieser Zeitspanne bestmögliche Ergebnis zu erreichen. Denn danach steht die nächste Aufgabe an.

Dein erster Schritt ins Zeitmanagement

Das Herzstück der Zeitplanung ist das Setzen von Prioritäten.

Es ist wichtig, diese rational festzulegen. Bei manchen Dingen fällt uns das sehr einfach, zum Beispiel wenn es für etwas eine Deadline gibt. Wenn wir gefühlsmäßig entscheiden, neigen wir dazu, Aufgaben den Vorzug zu geben, die wir gerne machen. Intuitiv picken wir uns die Rosinen aus der To-Do Liste. Die Aufgaben, die uns unangenehm sind, schieben wir immer wieder nach unten auf der Liste. Es ist wichtig, die Prioritäten nach der Auswirkung der Aufgaben auf dein Geschäft zu verteilen. Wenn du immer nur die Dinge tust, die dir Spaß machen, bringt dich das beruflich nicht so weit, wie wenn du die Dinge tust, die deine geschäftliche Entwicklung vorantreiben.

Hier hilft dir die Anwendung des Eishower-Prinzips. Der US Präsident Dwight D. Eisenhower steigerte seine Effizienz, indem er seine Aufgaben in dringend und wichtig unterteilte und entsprechend erledigte, terminierte, delegierte oder entsorgte.

 

Nicht dringend

 

Dringend

Wichtig Diese Aufgaben terminiere ich exakt und erledige sie persönlich

 

Diese Aufgaben erledige ich sofort und persönlich

 

Nicht wichtig Diese Aufgaben kommen in den Papierkorb

 

Diese Aufgaben delegiere ich an…

 

 

Wichtige Aufgaben sind diejenigen, die dich deinem Ziel näher bringen und Weiterbildungen. Auch Familie und Freunde gehören in diese Kategorie. Unterteile sie hier in dringend und nicht dringend. Gut ist es, wenn du die wichtigen Dinge erledigen kannst, bevor sie dringend werden. Ohne Zeitdruck erlangst du oft ein besseres Ergebnis.

Weniger wichtig sind häufig Routineaufgaben, die gemacht werden müssen aber keiner besonderen Qualifikation bedürfen. Sie sind nicht Chefsache und sollten delegiert werden.

In die Kategorie unten links, den Papierkorb, gehören all die Dinge, mit denen wir uns verzetteln und die absolut nichts bringen: im Internet stöbern, in Social Media abtauchen, mit Technik rumspielen, die keinen Einfluss auf dein Ergebnis hat. Das sind die Dinge, mit denen wir uns gerne ablenken. Wenn wir uns dabei erwischen rechtfertigen wir das gerne mit dem Gedanken, dass wir einfach mal eine Pause gebraucht haben. Aber noch nicht einmal zur Regeneration taugt dieses Verhalten. (Wie du an einem stressigen Tag effiziente Minipausen machen kannst erfährst du hier). Erwischt du dich also dabei, wie du im Papierkorb “kramst”, vergeude keine Zeit und Energie damit, dich zu maßregeln. Wenn es so ist, weil du eine Pause brauchst, dann mach eine. Wenn es durch Ablenkung geschehen ist, schalte die Ablenkung aus (zum Beispiel Benachrichtigungen von Emailprogrammen und Messangern).

Mache einen Plan und halt dich dran

Es hat sich bewährt, am Ende der Woche die Planung für die kommende zu machen. Wenn du alle anfallen Aufgaben nach Eisenhower kategorisiert hast, terminiere sie fest für dich und sprich delegierte Aufgaben ab. Dadurch kannst du am Montag, wenn du frisch und ausgeruht aus dem Wochenende kommst, voller Elan durchstarten. Gewöhn dir an, auch Termine, die du mit dir selbst gemacht hast, verbindlich einzuhalten. Diese Planung wird dir helfen, auch unliebsame Aufgaben schnell hinter dich zu bringen, wenn sie wichtig sind.

Dein Ergebnis

Richtig eingesetzt ist dieses System ein Entwicklungsbooster für dein Business.

Durch effizientere Arbeit wird sich nicht nur dein Geschäft weiter entwickeln.

Die Zeit, die du früher durch Verschieberitis und Ablenkungstätigkeiten vertrödelt hast, kannst du jetzt mit deiner Familie und Freunden genießen. Durch diesen Ausgleich zur Arbeit tankst du deine Energie und Lebensfreude auf, was sich auch wieder positiv auf dein Business auswirken wird.

Probier es gleich aus und teile dein Ergebnis mit uns in den Kommentaren!

Wenn du über Neuigkeiten im CoachingCorner auf dem Laufenden gehalten werden möchtest, trag dich einfach hier ein:

Im CoachingCorner anmelden

Hidden Content