Jeder möchte gerne glücklich sein. Doch fragt man, wer glücklich ist, scheinen die meisten es nicht zu sein. In meinen Seminaren bekomme ich häufig die Antwort: „Wenn ich ….geschafft habe, dann bin ich glücklich“.

Glück scheint etwas zu sein, das von äußeren Umständen abhängt. Es scheint immer in der Zukunft zu liegen. Das erinnert mich an eine Möhre, die man am langen Stab einem Esel vor das Maul hält. Man hält ihn damit in Bewegung, doch die Möhre erreicht er nie .

In den USA gibt es Studien zum Thema Glück.  Da die USA das Recht auf das Streben nach Glück in ihrer Verfassung garantiert haben, hat sich dort eine Glücksforschung entwickelt.

Was die Glücksforschung zu Tage brachte:

Federführend ist hier Prof. Martin Seligman, amerikanischer Psychologe und Pionier auf dem Gebiet der positiven Psychologie. Diese befasst sich mit den positiven Aspekten des Menschseins wie Glück, Optimismus und Geborgenheit.

Prof. Seligman fand heraus, dass es nicht so ist, dass einige Menschen mehr Glück haben als andere. Sie haben lediglich eine andere Perspektive. Wenn ihnen etwas Schlechtes widerfährt, fragen sie nicht: „Warum passiert das ausgerechnet mir?“ Das würde sie in eine Opferrolle führen. Sie fragen stattdessen: „Wozu ist das gut?“ und schauen, wie sie das Problem lösen können. Sie hadern nicht mit ihrem Schicksal, sie ändern es. Sie denken nicht problemorientiert, sondern lösungsorientiert.

Hieraus können wir den Schluss ziehen, dass Glück nicht von äußeren Umständen abhängig ist, sondern eher von der eigenen Einstellung zum Leben. Das ist eine tolle Nachricht! Es bedeutet, dass du nicht mehr warten musst, bis die äußeren Umstände optimal sind, damit dein Glück zu dir kommen kann. Ganz im Gegenteil!

Du hast es in der Hand! Jetzt kannst du das Glück in dein Leben holen!

So macht Arbeit dich glücklich

Auch wenn viele Menschen glauben, immer faulenzen zu können wäre das Paradies, so ist es doch nicht so. Die Glücksforscher fanden heraus, dass die Menschen am glücklichsten sind, die sich hingebungsvoll einer Aufgabe widmen. Wenn die Tätigkeit ihrer Begabung entspricht wird durch konzentrierte Aktivität das körpereigene Glückshormon Serotonin produziert.

Du solltest also deine Talente kennen und einsetzen können. (Falls du sie noch nicht kennst, kannst du mit neuen Anforderungen, also mit Arbeit, experimentieren, um sie zu finden.)

Nehmen wir jetzt mal an, du machst einen Job, bei dem die Anforderungen deinen Möglichkeiten entsprechen. Trotzdem wird auch hier nicht alles immer glatt laufen. Wenn etwas schief läuft kommt hier jetzt die Perspektive ins Spiel.

  • Diejenigen, die fragen: „warum passiert das wieder mir?“ ziehen sich ins Jammertal zurück und sind unglücklich.
  • Diejenigen, die Probleme und Ärger als Lernchance sehen entwickeln sich weiter und sind glücklicher.

Die Umstände sind wie sie sind. Es ist das, was du daraus machst, was dich glücklich oder unglücklich macht. Glückliche Menschen können sich auch leichter motivieren. Gewöhnlich geschieht das durch Freude und Spaß. Die Glückliche nutzen jedoch auch Angst und Frust zur Motivation. Das ist ein ganz wichtiger Aspekt im Arbeitsbereich.

Grade wenn du selbstständig bist weißt du, dass diese Gefühle dich nicht ausbremsen dürfen. Sie liegen außerhalb der Komfortzone und dort findet Entwicklung statt. In der Komfortzone ist es kuschelig, denn es ist der Bereich, in dem du dich gut auskennst und sicher fühlst. Um dich oder dein Business weiter zu entwickeln, musst du diesen Bereich verlassen. Außerhalb der Komfortzone ist alles neu und vieles Furcht einflößend. Gehörst du aber zu den glücklicheren Menschen bist du motiviert, trotz der Furcht weiter zu gehen. Du gehst durch die Angst. Und ganz egal, ob du dein Ziel am Ende erreichst oder ob du scheiterst: allein, dass du den Schritt getan hast, stärkt dein Selbstbewusstsein und das Erfolgserlebnis fördert dein Glück.

Das Glück des Scheiterns

Ja, du hast richtig gelesen. Auch im Scheitern liegt Glück. Wenn du scheiterst nimmst du deine Stärke und deine Widerstandskraft wahr. Das macht dich mutiger. Du lernst dir immer mehr zu zutrauen. Dadurch hast du immer weniger Angst vor dem Scheitern und verläßt immer mutiger deine Komfortzone, denn du weißt, dass du in jedem Fall gewinnen wirst. Dein persönliches und dein berufliches Wachstum, genau wie das Wachstum zum Glück finden außerhalb der Komfortzone statt. Mit jeder erfolgreichen Bewältigung des Scheiterns hast du weniger Angst vor dem Unvorhersehbarem. Du verlässt deine Komfortzone immer leichter, wächst immer schneller. Auf der anderen Seite: wer nie scheitert entwickelt sich nicht und kann auch nicht glücklich werden, weil er Angst vor dem Unvorhersehbarem hat.

 

Auf den Punkt gebracht: Arbeit macht dich glücklich durch:
  • Die Wozu-Frage
  • Serotonin– Ausschüttung bei hingebungsvoller Tätigkeit
  • Mehr Erfolgserlebnisse außerhalb der Komfortzone

 

Damit Arbeit dich glücklich macht, brauchst du einen Ausgleich dazu. Schließlich bist du auch ein Privatmensch! Dafür pack ich dir als Bonus noch ein paar weitere Glücksanregungen dazu.

Glücklich+

Die Forscher fanden heraus, dass Fitness zum Glücksgefühl beiträgt. Niedergeschlagenheit und Konzentrationsstörungen wird entgegen gewirkt. Durch Ausdauersportarten werden körpereigene Endorphine aktiviert. Die Nutzung der Gehirnkapazität steigt durch die bessere Sauerstoffzufuhr. Im Gesamten stärkt die Fitness das Selbstwertgefühl. Kein Wunder also, dass viele erfolgreiche Menschen morgens vor der Arbeit Ausdauersport betreiben.

Die Forscher fanden auch einen Zusammenhang mit Medienverzicht. Glückliche Menschen verbringen nur ein Fünftel der Zeit vor dem Fernseher wie der Durchschnittsbürger und lesen seltener die Zeitung. Da die Medien ihr Quoten mit Katastrophen und schlechten Nachrichten erreichen, haben Menschen, die das weniger konsumieren, ein helleres Weltbild.

Was glücklichen Menschen noch gemein ist, ist ihre Fähigkeit zu tiefer, verbindender Freundschaft. Dies ist nur mit wenigen Menschen möglich, da diese Beziehungen gepflegt werden müssen um Vertrauen und Geborgenheit füreinander aufzubauen. Glückliche Menschen umgeben sich mit positiven Leuten und meiden solche, die ihnen nicht gut tun.

Fassen wir zusammen:
  • Glück liegt in dir und ist unabhängig von den Umständen
  • Deine Arbeitsaufgabe sollte deinen Talenten entsprechen
  • Denke lösungsorientiert
  • Wachstum zum Glück erreichst du außerhalb der Komfortzone
  • Erfolg und Scheitern stärken dich gleichermaßen
  • Ausdauersport fördert dein Glücksgefühl
  • Medienverzicht sorgt für ein helleres Weltbild
  • Tiefe Freundschaft tut dir gut

 

Jetzt hast du ganz viele Möglichkeiten, das Glück mehr in dein Leben zu ziehen und auch, deinen Job zum Glücksaufbau zu nutzen. Es ist so wichtig, eine Arbeit zu machen, die den eigenen Fähigkeiten entspricht und dich somit glücklich macht, denn du verbringst viel Lebenszeit mit ihr.

Wie ist das bei dir? Lebst du deine Talente schon? Ich freu mich auf deine Kommentare.

Für noch mehr Inspiration aus dem CoachingCorner melde dich für die Impulsbriefe an!

Ja, ich will noch mehr Impulse!

Hidden Content