Kennst du auch Menschen, die glücklicher und erfolgreicher sind als du selbst?

Oder von denen du es zumindest vermutest?

Dann habe ich eine gute Nachricht für dich: wir halten andere oft für glücklicher als sie wirklich sind. Okay, Erfolg ist bis zu einem bestimmten Grad objektiv messbar. Aber auch da kennen wir die tatsächlichen Zahlen und Fakten häufig nicht und halten den ein oder anderen auch für erfolgreicher als er ist.

Lass uns jetzt doch mal einen Moment innehalten und in uns reinfühlen, um heraus zu finden, was es mit uns macht, wenn wir uns solche Gedanken machen… Wahrscheinlich fühlt sich das auch für dich nicht gut an, oder? Wir ziehen hier einen Vergleich mit einem anderen Menschen, bei dem wir nicht gut abschneiden. Dabei stellen sich zwei Dinge heraus:

  • Vergleiche tun uns nicht gut. Wenn jemand etwas hat, das wir gerne hätten, stellen wir für uns ein Defizit fest.
  •  Negative Gedanken machen negative Gefühle

 

Die Macht der Gedanken

Deine Gedanken sind dein mächtigstes Werkzeug! Sowohl auf dem Weg zum Erfolg als auch in dem Bestreben glücklich zu sein.

Alles beginnt mit einem Gedanken. Aus Gedanken werden Worte, aus Worten werden Taten. Alles, was existiert, wurde einmal erdacht. All das sind verwirklichte Gedanken.

Die Macht der Gedanken wirkt immer. Das System arbeitet neutral und wertet nicht. Egal, ob die Gedanken positiv oder negativ sind, sie werden Worte und Taten. Diese Gedanken lösen, sobald sie da sind,  Gefühle aus. Während wir Gedanken verändern können, sind die damit auftretenden Gefühle nicht mehr veränderbar. Schöne Gedanken ziehen schöne Gefühle nach sich, schlechte Gedanken schlechte Gefühle.

Erkennst du die Macht, die dem innewohnt?

Du kannst mit deinen Worten gezielt Gefühle auslösen.

Hier liegt ein Grundstein für dein Glück.

Du kannst mit deinen Gedanken Visionen erschaffen, die zu Projekten werden. Da liegt ein Grundstein für deinen Erfolg.

Und jetzt gehen wir noch eine Stufe tiefer: in das Unterbewusstsein.

Die Wirkungsweise des Unterbewusstseins

Ca 85%-95% unseres Wissens sind im Unterbewusstsein gespeichert. Alles, was wir tun, denken und fühlen wird dort abgespeichert. Ohne, dass uns bewusst ist, was dort alles lagert. Du kannst dir das vorstellen wie ein Bild von einem Eisberg. Der Großteil ist unter Wasser und wir sehn ihn nicht. Das Einzige, was wir sehen, ist die kleine Spitze, die in unserem Fall das Bewusstsein darstellt.

Das Unterbewusstsein ist unglaublich hilfsbereit! Gedanken, die du immer wieder wiederholst, werden stark und mächtig. Das Unterbewusstsein registriert, dass das Thema für dich sehr wichtig ist und tut alles, um diese Gedanken Wirklichkeit werden zu lassen. Wenn es jetzt noch Gedanken sind, die von sehr intensiven Gefühlen begleitet werden, steht der Realisierung kaum noch etwas im Wege. Vielleicht erkennst du hier schon das große Potential?

Mit zielführenden Gedanken positive Gefühle auslösen, das Unterbewusstsein ins Boot holen und alles wahr werden lassen.

Jepp! Das funktioniert so: Zum einen ist dein Unterbewusstsein  ein Motivator. Die schönen Gefühle, die mit deinem Plan einhergehen, bringen dich ins Handeln. Du hast einen inneren Antrieb, der dich ins Tun zu kommen, auch wenn du grade keine Lust hast. Mehr dazu findest du in dem Artikel über Mentaltraining.

Zum Anderen richtet es deine Antennen aus, so dass du Möglichkeiten besser erkennst.

Ein Beispiel: du wünscht dir einen roten Porsche und auf einmal scheint die Stadt voll davon zu sein.

Du suchst eine bestimmte Ausbildung, die du noch machen möchtest. Doch sie ist so speziell, dass kaum jemand das kennt. Du weißt nicht, wo du sie machen kannst. Auf einmal begegnen dir viele Leute, die genau dazu Informationen haben.

Zauberei? Nein. Alles war auch vorher schon da. Stell dir das so vor: Pro Sekunde prasseln ca.2000 Impulse auf uns ein. Unser Gehirn kann aber nur 6-8 verarbeiten. Also findet eine Auswahl statt: was ist wichtig, was nicht? Wenn du über etwas immer wieder nachdenkst, merkt dein Unterbewusstsein, dass es sich hier um eine Chefsache handelt. Diese Impulse bekommen Prioritätsstatus und werden vorrangig durchgelassen.

Energie folgt der Aufmerksamkeit

Damit du all die vielen Möglichkeiten, die dir auf diese Art gezeigt werden, auch wahrnimmst, ist es wichtig, dass auch du dich auf diese Chefsache konzentrierst. Worauf du dich fokussierst, da fließt deine Energie hin. Energie bringt deine fokussierte Sache in Bewegung. So werden aus deinen Gedanken Worte und aus den Worte Taten. Je konzentrierter du bist, umso leichter fließt die Energie. So entstehen Dinge mit Leichtigkeit.

Konzentrierst du dich nicht, entsteht auch keine Bewegung. Stell dir vor, du hast in einer Wanne drei kleine Segelboot schwimmen. Jetzt nimmst du ein Röhrchen und bläst dadurch. Während du das machst, schwenkst du mit dem Röhrchen von links nach rechts und zurück. Alle Boote fangen dabei an zu schwanken, bewegen sich aber nicht merklich. Dann nimmst du das Röhrchen und suchst dir ein Boot aus, dass du mir derselben Stärke wie vorher konstant anpustest. Es wird sich langsam von dir weg bewegen.

Wenn du also erfolgreich sein willst, dann konzentrier dich auf eine Sache und treib diese gezielt voran.

Auch die Liebe hilft dir, erfolgreich zu werden

Liebe ist positive Gedanken und positive Gefühle pur. Wenn du liebst, was du tust, wird es dich weniger Energie kosten, als wenn du dich bewusst darauf konzentrieren musst. Unbewusste Konzentration verbraucht kaum Energie. Kennst du das, wenn du so in einer Aufgabe aufgehst, dass du Raum und Zeit vergisst? In kürzester Zeit schaffst du ein großes Pensum, ohne dich hinterher merklich erschöpft zu fühlen.

So entsteht Erfolg mit Leichtigkeit!

Glück steht auf der gleichen Basis

Auch hier fängt alles mit den Gedanken an.

Denkst du in Lösungen oder Problemen? Bist du Optimist oder Pessimist?

Optimisten haben es leichter, deswegen hoffe ich, du bist einer. Und nicht nur, dass sie es leichter haben. Sie machen es sich auch leichter. Und den Anderen auch.

Sie verschwenden keine Energie, indem sie sich mit Dingen rumärgern, die sie nicht ändern können. Sie konzentrieren sich auf das, was sie bewegen können. Ihr Fokus ist auf das gerichtet, was geht. Dadurch haben sie auch mehr Erfolgserlebnisse. Niederlagen messen sie nicht eine so hohe Bedeutung bei. Ihr Denken ist darauf ausgerichtet, wahrzunehmen was ist, ohne es zu bewerten.

Durch ihren Fokus auf die positiven Dinge sind ihre Gedanken und Gefühle auch positiv.

Das macht es leichter, positiv zu denken.

Denken ist häufig ein automatischer Prozess

Und zwar immer genau dann, wenn wir unsere Gedanken nicht bewusst steuern. Dann tauchen ähnlich einem Pop-up Fenster im Internet, alte, schon mal gedachte Gedanken auf. Meist sind es diejenigen, die an intensive Gefühle gekoppelt sind. Ehe wir uns versehen, sind wir in einem Gedankenkarussel, das einen Rattenschwanz an Gefühlen hinter sich her zieht.

Schätzungen zu Folge soll das über 70% unserer Gedanken betreffen. Man könnte also schon fast sagen: es denkt uns. Diese Automatismen zu unterbrechen ist nicht immer ganz leicht.

Das Gleiche gilt für unsere Selbstgespräche

Mit niemand anderem gehen wir so hart zu Gericht wie mit uns selbst.

Wie wir uns selbst beschimpfen, so würden wir mit keinem anderen reden. Wenn wir uns hart für unsere Misserfolge abstrafen und Erfolge als selbstverständlich hinnehmen, macht uns das nicht nur unglücklich.

Es lenkt auch den Fokus und damit die Aufmerksamkeit und die Energie auf die falsche Sache. Unser Unterbewusstsein denkt, Misserfolg ist jetzt Chefsache und bemüht sich, uns zu mehr davon zu verhelfen. Du siehst also, wie wichtig es ist, Gedankenkarussels und negative Selbstgespräche zu stoppen.

Was kannst du also tun?

Starte mit der Wahrnehmung. Versuche, immer wieder zu registrieren, was in deinem Kopf grade abläuft. Bewerte es nicht. Nimm es einfach war und beobachte dich.

Dann beginne, dein Denken bewusst zu verändern. Wenn du zum Beispiel hart zu dir selber bist, frag dich, was du einer Freundin in diesem Moment sagen würdest, wenn es sie beträfe. Und behaldele dich wie du sie behandeln würdest.

Aus Gedankenkarussels kann man gut aussteigen, indem man sich fragt: Wäre es nicht schön, wenn….und nach dem „wenn“ den Zustand einfügt, den man lieber hätte als den, an dem man grade gedacht hat.

Auf den Punkt gebracht

Sowohl Glück als auch Erfolg haben ihren Ursprung in unseren Gedanken. Gedanken sind häufig flüchtig oder haben eine eigene Dynamik. Um glücklich und erfolgreich zu sein müssen wir sie in einen positiven Bereich steuern. Wenn wir von unserer Grundhaltung her optimistisch sind ist es leichter, als für Pessimisten.

Alle Gedanken lösen Gefühle aus. Da du Gefühle nicht steuern kannst, beeinflusst du sie über die sie auslösenden Gedanken.

Die Gedanken, und vor allem die Gefühle steuern über das Unterbewusstsein deine Taten und Ergebnisse.

Wie sieht die optimale Denkgewohnheit aus, die dich glücklich und erfolgreich macht?

Eliminiere als erstes Worte aus deinem Sprachschatz, die dir nicht gut tun.

Häufig benutzen wir ein kriegerisches Vokabular, das unseren Körper unterschwellig in Alarmzustand versetzt. Worte wie „wahnsinnig“ werden häufig zweckentfremdet beuntzt, aber das macht es nicht besser. Wenn etwas „wahnsinnig schön“ ist, reagiert unser Unterbewusstsein trotzdem alarmiert auf das Wort „wahnsinnig“.

Auch das Wörtchen „muss“ ruft eine negative Reaktion in uns hervor.

Sätze, in denen wir es verwenden, haben häufig mit Zeitmangel und/oder Druck zu tun. Letztlich gibt es nur sehr wenige Dinge, die wir wirklich tun müssen. Oft verwenden wir es unbedacht. Daher beobachte dich einmal, wann und wie du es verwendest. Wann könntest du des durch ein anderes Wort, zum Beispiel durch „darf“ oder „kann“ ersetzen? Wenn du bei der Benutzung von „muss“ in dich reinfühlst, wirst du feststellen, dass „muss“ kein Glückswort ist. Im Gegensatz dazu sind „darf“ und „kann“ neutral oder können sogar Glück auslösen.

Benutzt du viele Negationen? Kein, nicht, die Vorsilbe un-?

Das zeigt, dass du den Fokus auf die falsche Sache richtest. In dem Moment, in dem du das Gleiche positiv formulierst, änderst du deinen Fokus. Du richtest deinen Blick auf das, was geht anstatt auf das, was nicht geht. Du wirst dich besser und glücklicher fühlen, wenn du vermehrt das wahr nimmst, was geht, anstatt das, was nicht geht.

Und wahrscheinlich denkst du jetzt, dass diese Kleinigkeiten doch keinen so großen Unterschied machen können. Doch – tun sie.

An diesem Punkt sollte dir klar geworden sein:

Dein Denken ist die Steuerzentrale für Alles!

Und wenn du dein Denken kontrollierst, kannst du damit alles steuern, was in deiner Macht liegt.

Das alles ist möglich, weil wir Menschen die Freiheit haben, bewusst zu denken, zu planen und zu gestalten. Freiheit für die Gestaltung zu haben bedeutet auch, die Verantwortung für die Gestaltung zu tragen.

Der Volksmund sagt: Jeder ist seines Glückes Schmied. Es liegt in deiner Hand (oder sollte ich sagen: deinem Kopf?) in welche Richtung du dein Schiff des Lebens steuerst.

Wo fängst du jetzt an? Dein Handlungsplan:
  • Beobachte deine Denkmuster und deine Denkqualität. Nimm immer häufiger Einfluss auf „automatisierte“ Gedanken, indem du sie neutralisierst oder positiv umformulierst.
  • Konzentrier dich auf eine Sache, mit der du Erfolg haben willst und fokussiere dich auf sie.
  • Versuche, alle Gedanken zu deinem Ziel neutral oder positiv zu formulieren. Mit neutral meine ich, dass wenn etwas schief geht, du versuchst, wahrzunehmen was ist, ohne es zu bewerten. Das gibt dir einen emotionalen Abstand und dadurch mehr Handlungsspielraum. Gleichzeitig bleiben die negativen Gefühle außen vor, die dich demotivieren und von der Erreichung deines Ziels abbringen könnten.
  • Trotzem gehören auch immer noch negative Gefühle zu unserem Leben. Versuch sie nicht zu unterdrücken. Gefühle wollen gefühlt werden. Also gib ihnen Raum dazu und nimm sie bewusst war.
  • Liebe was du tust und tue was du liebst. So ist dein Fokus automatisch ein positiver und dein Energieverbrauch geringer.
  • Genieße und sei dankbar. Das gehört zu den Glücksmomenten im Leben. Hieraus wirst du Kraft, Energie und Zuversicht für deine Aufgaben ziehen.

Du wirst bald merken, dass deine Grundhaltung entspannter geworden ist und du mehr Energie hast. Du wirst dich besser fühlen und es wird mehr Leichtigkeit in deine Leben einziehen. Durch deinen klaren Fokus auf eine Sache, hast du wieder mehr Freiraum in deinem Leben. Du kannst Zeit mit der Familie, den Freunden und mit Hobbys wieder mehr genießen und schöpfst daraus Kraft und Energie für dein Business.

Und wenn es dir nicht gut geht, dann hinterfrage als erstes deine Gedanken, stell deine Fokus neu ein, atme durch, und fang nochmal an!

Du wünscht dir persönliche Blegleitung bei diesem Veränderungsprozess?

Dann lade ich dich ein zu einem kostenlosen Strategiegespräch, in dem wir schauen, wie ich dir helfen kann: