Jede Frau hätte es gerne!

Einige (wenige) haben es, die Meisten hätten gerne mehr davon.

Gehörst du zu denjenigen, die sagen: „Ich habe in jeder Situation genug Selbstbewusstsein“? Dann kannst du die Seite hier schließen. Wahrscheinlicher ist aber, dass du oben bei dem Satz an der Stelle gestutzt hast, wo es hieß: „…in jeder Situation…“.

Viele Frauen, die von sich sagen, dass sie selbstbewusst sind, erkennen hier, dass es trotzdem Situationen gibt, in denen ihr Selbstbewusstsein schwindet.

Wie entsteht Selbstbewusstsein?

Kommt es von innen oder von außen?

Selbstbewusstsein kann auf zwei ganz unterschiedlichen Wegen aufgebaut werden. Nein, eigentlich durch drei. Aber auf den dritten kommen wir später zu sprechen.

Schauen wir erste Mal auf den inneren Weg.

Dieses Selbstbewusstsein entsteht, wenn du dir deiner Selbst bewusst bist. Im Klartext: du kennst dich selber ganz genau. Wahrscheinlich durchzuckt dich beim Lesen der Gedanke: „klar kenne ich mich genau“. Nein, das meine ich nicht. Ich meine noch genauer. So genau, wie du es nur kannst, wenn du dich schon mal sehr intensiv mit dir, deinem Verhalten, deinen Stärken und deinen Schwächen auseinander gesetzt hast. Das tun die wenigsten ohne einen akuten Anlass.

Unserem Verhalten liegen häufig eine Menge Automatismen zu Grunde. In Situationen, die wir schon einmal so oder ähnlich erlebt haben, verhalten wir uns häufig wie in der Vergangenheit. Viele Reaktionen sind reflexartig. Solange keine drastischen oder unerwarteten Reaktionen auf unser Verhalten erfolgen, reflektieren wir es meist auch nicht. In der Regel beobachten und interpretieren wir das Verhalten anderer Menschen eher als unser eigenes.

Jetzt zu deinen Stärken

Kennst du sie? Alle? Ich behaupte: Nein. Den meisten Frauen fällt es schwer, ihre Stärken wahrzunehmen. Zu viele Fähigkeiten werden als selbstverständlich hingenommen, ignoriert oder bagatellisiert. Das ist sehr schade, denn genau hiermit kannst du Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein aufbauen.

Anders ist es dagegen mit den Schwächen. Wie stehst du zu deinen Schwächen? Wahrscheinlich kennst du sie sehr gut. Die meisten Frauen legen hier zu viel Gewicht drauf, während sie ihren Stärken zu wenig davon beimessen. Sich seiner Selbst bewusst zu sein bedeutet, ein klares Selbstbild zu haben. Wenn du dazu gerne mehr wissen möchtest, dann hab ich hier bald etwas für dich.

Im Moment entwickele ich einen Onlinekurs zu diesem Thema, der wahrscheinlich im Mai 2018 online geht. Wenn du dein Selbs- bewusst-sein mit mir und einer Gruppe gleichgesinnter Frauen aufbauen möchtest, kannst du hier bald mehr Informationen dazu bekommen:

Hidden Content

Was beeinflusst dein Selbstbewusstsein von außen?

Hier geht es um die Kommunikation unseres Umfeldes mit uns. Ihr Einfluss auf unser Selbstbewusstsein beginnt schon mit unserer Geburt. Dabei geht es sowohl um verbale als auch um nonverbale Kommunikation. Schon ein Baby spürt, wenn ihm eine ablehnende Haltung entgegen gebracht wird.

Kleine Kinder lernen durch nachahmen und ausprobieren. Zwar lassen sie sich durch Misserfolge nicht so leicht von ihrem Tun abbringen , doch übervorsichtige Eltern vermitteln ihnen immer wieder: du kannst das nicht. Dadurch werden sie nicht nur um ihre Erfolgserlebnisse gebracht, die für mehr Selbstbewusstsein gesorgt hätten, sondern sie erleben sich selbst als unfähig. Das führt dazu, dass sie als Heranwachsende und später als Erwachsene sich selber weniger zutrauen. Sie meiden große Herausforderungen und verlassen so wenig wie möglich ihre Komfortzone. Damit vermeiden sie alle die Dinge, die zum Aufbau von mehr Selbstbewusstsein nötig wären.

Selbstbewusstsein kannst du jeder Zeit wieder verlieren

Auch, wenn du ein selbstbewusstes Kind warst, ist das eine Garantie, dass du immer so bleibst. Auch als Erwachsene können wir in ein Umfeld geraten, dass uns ständig spiegelt, dass wir nicht gut oder kompetent genug sind. Das geschieht, wenn Menschen, die uns wichtig sind, versuchen uns klein zu halten, oder, wenn wir Herausforderungen annehmen, die uns tatsächlich überforden.

Vielleicht denkst du jetzt: Ganz schön blöd! Wenn man einen schlechten Start hatte oder ein schlechtes Umfeld, ist man in einem negativen Kreislauf gefangen. Aber es gibt immer einen Weg, auszusteigen!

Selbstbewusstsein kannst aber auch jeder Zeit wieder aufbauen!

Wie? Als erstes muss man sich seiner Situation bewusst sein. Bist du Jemand, die Dinge vorantreibt, sich als Macherin erlebt? Oder bist du Jemand, die sich selber wenig zutraut? Sich im Zweifelfall zurück nimmt oder lieber in der Masse untertaucht als sichtbar zu sein?

Wenn du zu Zweiteren gehörst, musst du entscheiden, ob das so bleiben soll, oder ob du das ändern möchtest. Wenn du das ändern möchtest, musst du den nächsten Schritt machen. Der führt dich raus aus deiner Komfortzone zur Veränderung. Hier zeigt sich jetzt, wie sehr du die Veränderung wünscht, denn dieser Schritt ist eine Herausforderung. Tust du ihn, wird hier dein Selbstbewusstsein schon das erste Mal genährt. Dein Handlungsplan ist also:

  • Situation erkennen
  • Entscheidung für die Veränderung fällen
  • handeln
Was kannst du tun, um dein Selbstbewusstsein aufzubauen?

Das erste ist, dir ein klares Selbstbild zu verschaffen. Hier ist der wesentlichste Baustein, dass du deine Stärken wahrnimmst. Da Frauen da häufig einen großen blinden Fleck haben, hilft es, sich auch Feedback von Freunden zu holen. Mehr zur Stärkenarbeit findest du hier.

Als zweites brauchst du Erfolgserlebnisse. Diese bekommst du außerhalb deiner Komfortzone. Das heißt, du musst dich trauen, neue Dinge zu tun. Denn nur dadurch findet Entwicklung statt. Mehr dazu findest du hier. Damit dir das leichter fällt, kannst du den dritten Weg nutzen, um Selbstvertrauen aufzubauen.

Der dritte Weg: Mentale Arbeit

Durch mentale Arbeit kannst du dich in einen emotionalen Zustand versetzen, der es dir ermöglicht, neue Herausforderungen leichter anzunehmen. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten im Bereich Meditation und Mentaltraining.

„Eigentlich“ bist du selbstbewusst. Aber in der ein oder anderen Situation auf einmal doch nicht

Es gibt Situationen, die unterwandern unser Selbstbewusstsein. In ihnen werden Aspekte in uns angetriggert, die dazu führen, dass wir uns klein machen. Auf einmal sind wir gar nicht mehr durchsetzungsstark und fühlen uns ausgeliefert.

Das sind sehr individuelle Situationen, für die ich dir keine allgemein gültigen Tipps geben kann. Hier biete ich dir an, ein kostenloses Strategiegespräch bei mir zu buchen, in dem wir schauen, wie ich dir helfen kann.

Grade, wenn es vielleicht geschäftliche Situationen betrifft, die den Erfolg deines Businesss beeinflussen, ist es wichtig, das aufzulösen.

Hier kannst du dein kostenloses Strategiegespräch buchen: